Von Spezialisten
für Experten

Hier und heute verändert die fortschreitende Digitalisierung unser Gesundheitswesen. Die heutigen Möglichkeiten der Datenintegration, -deutung und -verknüpfung führen zu einer digitalen Wissensgewinnung, die die langfristige Vision der Personalisierten Medizin jetzt Wirklichkeit werden lässt. Mithilfe der bereits bestehenden und sich rasant weiterentwickelnden digitalen Instrumente ist die medizinische Qualität bereits heute besser – weil messbarer, vergleichbarer und transparenter – als jemals zuvor. Und genau diese Qualität wird sich noch weiter verbessern. Die Voraussetzungen für eine individualisierte und patientenzentrierte Heilbehandlung und eine gezielte Prävention sind nun ebenfalls mehr denn je gegeben. Der medizinischen Forschung steht heute mit CentraXX und der sich stets weiter entwickelnden CentraXX-Software-Produktfamilie ein echtes Wissensportal und Expertensystem für Behandlung und Forschung zur Verfügung. Damit gehören isolierte Spartenlösungen endgültig der Vergangenheit an.

Now is the Time: Investieren Sie jetzt in einen echten Wachstumsmarkt.

Das Marktpotenzial für IT-Lösungen im Gesundheitswesen ist generell enorm. Universitätskliniken, Forschungsinstitute und pharmakologische sowie biotechnologische Organisationen bilden die Hauptzielgruppe unserer Kunden. Das sind allein in Deutschland mehr als 1.000 potenzielle Kunden (35 Universitätskliniken, 600 Forschungskliniken, 100 private Forschungseinrichtungen und 500 Biotechnologie-Unternehmen). In den USA gibt es mehr als 260 medizinische Fakultäten, 1.000 Krankenhäuser und über 1.000 Biotech-Unternehmen. Fragmentierte IT-Landschaften sind in US-Forschungsinstituten weit verbreitet. Der Markt für moderne, flexible und validierte IT-Systeme für Forscher ist riesig. Allein im Bereich des Biobankings schätzt „Visiongain“ für 2017 ein globales Marktvolumen von 24,4 Milliarden US-Dollar. Auch die Zahl der klinischen Studien nimmt rapide zu. Professionelle Lösungen für Dokumentation und Analyse, wie sie die KAIROS mit CentraXX bereits anbietet, werden ständig gesucht.

Lustige Geldideen überlassen wir anderen.

In den letzten Jahrzehnten hat der von KAIROS anvisierte Markt für Biobanking und Studienmanagement eine ganz eigene Bedeutung gewonnen. Im Zuge der Vervollständigung des Human Genome Projects hat sich zunehmend die Erkenntnis durchgesetzt, dass Biobanking weniger als kostentreibendes Anhängsel der Pathologie einzustufen ist, sondern neben seiner wissenschaftlichen und klinischen Bedeutung zu einem eigenen Profit-Center ausgebaut werden kann. Vom erfolgreichen Biobanking wird in entscheidendem Maße abhängen, wer sich in der Medikamenten-Entwicklung und klinischen Behandlung auch wirtschaftlich am besten positioniert.

Dabei wird Biobanking zum einen eine Schlüsselrolle bei der Findung neuer Biomarker und neuer Wirkstoffe zugeschrieben, zum anderen kommt Biobanking wie oben bereits erwähnt eine vitale Rolle bei der personalisierten Medizin zu.. Mit dieser geänderten Bedeutung von Biobanking ist in der Schnittmenge des bisherigen Gesundheitssystems ein ganz neuer Markt entstanden. Unter dem Stichwort des ganzheitlichen Ansatzes „From-Bench-to-Bed“ ist eine Konvergenz des klinischen Routinebetriebes mit der Forschung zu beobachten. Und die eigentliche „Just-in-Time-Revolution“ im Verhältnis Forschung zu Heilbehandlung, die im Wesentlichen durch ein Software-getriebenes Biobanking 3.0 bestimmt wird, steht erst noch aus.

CentraXX – Das Expertensystem für Behandlung und Forschung.

Die KAIROS GmbH bietet mit dem Softwareprodukt CentraXX ein biomedizinisches Forschungsportal an, welches die Grundsätze der Personalisierten Medizin bereits in seiner Produkt-DNA verankert hat.
Schwerpunkt des Forschungsportals CentraXX ist die strukturierte Erfassung von Forschungsinhalten durch die Module Biobanking und Studienmanagement. Dabei wird insbesondere durch eine umfängliche Data Capturing Pipeline die Verbindung zu den Versorgungsdaten erstellt.

Gerade die Bereitstellung der Versorgungsdaten für die Forschung lässt neue Sinnzusammenhänge erkennen. So können über das Portal wichtige Auswertungen – wie der Vergleich von Patienten mit ähnlichen oder gleichgelagerten Fällen – angeboten werden. Denn schon heute sind Merkmale wie Alter, Diagnose, Therapie, pathologische Beschreibungen und Laborwerte nicht mehr ausreichend, um Erkrankungen im Rahmen der personalisierten Medizin miteinander zu vergleichen. Daher muss ein Forschungsportal die OMICS-Verfahren integrieren.

Aus dieser Symbiose können dann IT-gestützte Vorhersagen und Therapievorschläge gemacht werden. Auch aus diesem Grund hat KAIROS ein zertifiziertes QMS nach DIN ISO 13485 zur Entwicklung von Medizinprodukten implementiert. Nur über diesen nach DIN ISO 13485 vorgegeben Weg können Daten der Forschung auch wieder zurück in den Behandlungsablauf. Und dieser Kreislauf ist die Grundlage für eine erfolgversprechende personalisierte Medizin.

Schon heute ist CentraXX in 30 der insgesamt 35 Universitätskliniken in Deutschland im Einsatz. In diesem Augenblick nutzen neben der größten bundesweiten Langzeitstudie, der NAKO Gesundheitstudie (NAKO) auch bereits drei der sechs Deutsche Zentren der Gesundheitsforschung (DZG), sowie zahlreiche weitere renommierte Forschungsinstitute die Vorteile von CentraXX.

Stand: November 2017
0 %
30 direkte/indirekte Installationen an deutschen Universitätsklinika (86 % aller 35 Universitätsklinika in Deutschland)
0
Studien werden in CentraXX dokumentiert
> 0 Mio.
Proben werden in CentraXX-Systemen verwaltet
0 %
drei Deutsche Zentren der Gesundheitsforschung DZG (50 % aller sechs DZG-Standorte)

Was unsere IT-Lösung auszeichnet.

CentraXX ist eine patientenzentrierte Lösung. Alle Daten, die in der Anamnese eines Patienten gesammelt wurden, können kontextualisiert werden. CentraXX ist eine flexible Lösung. Die offene XML-Schnittstelle ermöglicht den Import und Export aller Datenfelder innerhalb der Lösung. CentraXX ist zwar nicht in der Lage, die speziellsten Operationen oder Dokumentationen durchzuführen, aber CentraXX kann immer als Sammler aller relevanten Forschungsdaten aus verschiedenen Quellen verwendet werden. Viele Anbieter bieten sehr restriktive Lösungen an, die sich nicht sehr gut für die Einbettung in eine bestehende und hochkomplexe Umgebung eignen. CentraXX zielt nicht darauf ab, alle anderen Systeme zu ersetzen, sondern schlägt vielmehr vor, die isolierten und isolierten Ansätze zu beenden, indem alle relevanten Daten in eine gemeinsame Pipeline gepumpt werden, die der statistischen Analyse zur Verfügung gestellt werden kann.

CentraXX bietet natürlich auch die Möglichkeit der Dateneingabe. Die integrierte Workflow-Engine ermöglicht die Anpassung von gestrafften und orchestrierten Arbeitsprozessen in regelbasierte Abläufe. So können alle Arten von Protokollen und Standardarbeitsanweisungen in das System eingearbeitet werden, um die Datenerfassung in nahezu allen Laborumgebungen zu ermöglichen. Wir weisen unsere Kunden in die selbständige Konfiguration ihrer eigenen Lösung ein, indem wir ihnen Zugriff auf die Workflow-Engine und andere Module innerhalb der Lösung gewähren, so dass sie ihre eigenen Lösungen eigenständig betreiben können und nicht gezwungen sind, sich bei allen Änderungen an der Software an uns zu wenden.

Der beste IT-Partner ist der, der Ihre Bedürfnisse versteht.

Wir verkaufen CentraXX auf Basis einer Concurrent-User-Lizenz. Die Lösung ist modular aufgebaut und kann auf die Bedürfnisse von Unternehmen jeder Größe zugeschnitten und individuell verpackt werden. Die Implementierung von CentraXX wird als Kooperationsprojekt mit unseren Kunden angeboten, da die Erstellung komplexer Lösungen für das Gesundheitswesen und deren Anpassung an individuelle Bedürfnisse eine professionelle Unterstützung erfordert. Damit haben wir die Möglichkeit geschaffen, neben dem Verkauf von Software auch professionelle Dienstleistungen und Beratung anzubieten.

Neben der Installation der Lösung in der Umgebung des Kunden können wir die Lösung auch als Service in der Cloud hosten. Dies ermöglicht uns den Verkauf von temporären Zugängen an kleinere Unternehmen, die es sich nicht leisten können, ihre eigene IT-Infrastruktur aufzubauen, sondern eine professionelle Lösung zur Erfassung und Analyse ihrer Daten nutzen wollen. Dieses Modell wird im Laufe der Zeit immer wichtiger werden, da heute ein großer Trend zum Outsourcing von IT-Ressourcen zu beobachten ist.

KAIROS – der ausgezeichnete Hidden Champion aus Deutschland.

Seit Juli 2017 ist das Qualitätsmanagementsystem der KAIROS nach DIN EN ISO 13485:2012 zertifiziert. Diese Zertifizierung umfasst den Geltungsbereich Entwicklung, Installation, Service und Vertrieb von Software zur Zusammenführung klinischer und Forschungsdaten zum Aufbau und zur Unterstützung eines Expertensystems.

Sie ist ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zur FDA-Zulassung, die wiederum die Grundvoraussetzung für einen nachhaltigen Markterfolg in den USA darstellt.

Die Größe der Ideen hängt ja nicht von der Größe der Selbstdarstellung ab.

Die KAIROS GmbH ist ein IT-Spezialist, der auf die Erfahrung aus über zehn Jahren Entwicklung von IT-Systemlösungen für das Gesundheitswesen zurückgreift. Neben technologischem Spezialwissen in der Implementierung medizinischer Middleware-Plattformen verfügen wir über umfangreiches Know-how bei der IT-unterstützten Orchestrierung von Arbeitsabläufen via Workflow Engines. Das hört sich nicht nur gut an, sondern spiegelt Anspruch und Wirklichkeit der KAIROS wider. Als klassisches „Start Up“ gestartet, entsprachen Größe und Marktanteile schnell eher einem „Grown Up-Unternehmen“. Wortspielereien hin oder her – heute ist KAIROS ein echter Hidden Champion, der wie gewohnt zielstrebig und engagiert das ehrgeizige Ziel verfolgt, „Innovationsführer im Bereich der Medizinischen Forschungs-IT“ zu sein. Insbesondere in den Bereichen Präklinik, Biobanking und Studienmanagement bringen wir mit unserer Produktlösung CentraXX ein einzigartiges Wissensportal ein, das alle aktuellen Anforderungen abdeckt und bedarfsgerecht angepasst und stetig erweitert wird.

Wir bieten umfassende IT-basierte Portale, die auf die Bedürfnisse medizinischer Forscher zugeschnitten sind. Die Erfassung qualitativ hochwertiger Daten in validierten und benutzerfreundlichen Systemen unter Einhaltung strenger Datenschutzbestimmungen ist vielen Forschern heute nicht mehr möglich. Mit diesem umfassenden Portfolio und im Rahmen eigener Forschungsaktivitäten haben wir uns in den vergangenen Jahren tatsächlich als Vorreiter im Hinblick auf aktuelle Anforderungen unserer Kunden im Biobanking und Studienmanagement etabliert. Auch auf zukünftige Anforderungen, beispielsweise im Ausbau der bestehenden Themen und in der präklinischen Forschung, entwickeln wir unser Leistungsspektrum kontinuierlich weiter. So beteiligen wir uns an zahlreichen Forschungsprojekten im biomedizinischen Forschungsumfeld. Hier haben wir unter anderem mit einem Studieneditor ein neuartiges System zur qualitätsgesicherten Durchführung präklinischer Studien nach Maßgabe von SOPs entwickelt – wir verbinden multizentrische Arbeitsabläufe und setzen zeitgleich die Forderung nach einem patientenzentrierten Ansatz um.

Darüber hinaus haben wir eine Patienten-App entwickelt, die den Datenfluss zwischen Behandlungs-/Forschungseinrichtungen und ihren Patienten/Probanden ermöglicht, die ihre Gesundheitsinformationen nicht mehr aufspüren müssen – oft nur noch in Papierform, wenn überhaupt, sondern dort erhalten, wo sie in der heutigen Zeit sein sollten, an der Spitze ihrer Finger am Telefon.

Die App wird zur Matchingplattform – der Schnittstelle zwischen Patient und Forschung und/oder Patient und Pharmaindustrie. Denn natürlich sollte der Patient als Herr des Geschehens auch selbst entscheiden können, ob und wenn ja wem er seine Patientendaten zur Verfügung stellen möchte.

Wer den Bolzplatz kennt, weiß: auf die Mannschaft kommt es an.

Der Erfolg von CentraXX in der medizinischen Forschung kann nur gesichert und weiter ausgebaut werden, wenn außergewöhnliche Schlüsselspieler die Verantwortung übernehmen und diese Key-Player mit den übrigen KAIROS-Mitarbeitern in einem schlagkräftigen Team zusammenstehen. Das Stichwort für die Mannschaft von KAIROS kreist deshalb um die Begriffe „komplementäre Kompetenz“ und „belastbare Teamplayer“. Das fünfköpfige Führungsteam um KAIROS-Unternehmensgründer und Geschäftsführer Martin Zünkeler umfasst den Co-Geschäftsführer PD Dr. Christian Stephan, den Leiter Produktmanagement Dennis Spiegel, den Leiter Projektmanagement Wolfgang Frase und den Leiter Support Wolfgang Müller. Allen Key-Playern von KAIROS ist gemeinsam, dass sie eine außergewöhnliche Mischung von beruflicher Erfahrung und persönlicher Aufgeschlossenheit vereinen.

KAIROS wurde 2008 in Bochum gegründet. Weitere Entwicklungs- und Vertriebsbüros befinden sich in Berlin und Los Angeles. Kairos beschäftigt insgesamt 40 Mitarbeiter aus den Bereichen Bioinformatik, Molekularbiologie, Informatik und Recht. Kairos beschäftigt sieben Doktoranden. Unser Team bringt nicht nur jahrelange Erfahrung aus dem Gesundheitssektor mit, sondern auch den wahren Wunsch, die Art und Weise, wie die Dinge im Gesundheitswesen derzeit ablaufen, zu verändern. Wir wollen es besser machen, indem wir starke IT-Tools zur Verfügung stellen, die den Weg zu einer wirklich personalisierten Medizin unterstützen. Wir können uns getrost als Marktführer unserer Branche in Deutschland bezeichnen und sind sicher, dass wir Ansätze und Werkzeuge gefunden und gebaut haben, die für den Weltmarkt replizierbar sind.

Wenn es einfach wäre, könnte es jeder.

Im Rahmen des ERP-Startfonds konnte KAIROS bereits die KfW und die Seed Capital Dortmund als Investoren gewinnen. Dabei durchlief KAIROS erfolgreich ein mehrstufiges Evaluierungsverfahren. Wer sich als Investor dafür interessiert, sein Geld nicht irgendwie zu verdienen, sondern dabei helfen will, die Zukunft der medizinischen Versorgung mitzugestalten, den informieren wir gerne über interessante Beteiligungsmöglichkeiten bei der KAIROS. Wenden Sie sich in diesem Fall an Ihre direkten Ansprechpartner Martin Zünkeler oder PD Dr. Christian Stephan.

Start typing and press Enter to search