Standort ist da,
wo das Herz noch schlägt

Das gesamte Kernteam von Kairos verteilt sich auf den Gründungssitz in Bochum und seit 2013 auf das Entwicklungsbüro in Berlin. Auf diese Weise lässt sich die notwendige Kundennähe zu den wichtigsten Partnern sowohl in Westdeutschland, wie auch dem Gründungspartner Charité Comprehensive Cancer Center in Berlin sicherstellen. Es ermöglicht Kairos ein flexibles Recruiting am Stammsitz des Unternehmens und am gegenwärtig aufstrebendsten Bio-Tech-Start-Up-Standort Berlin.

Um keine unnötigen Kapazitäten zu bevorraten, arbeitet Kairos im Rahmen des Business Controlling, der Steuer- und Rechtsangelegenheiten, der Marketing- und Pressearbeit und vereinzelt auch im Bereich der Vertriebsunterstützung und Programmierung von Anfang an mit einem Team von festen-freien Beratern zusammen. Diese kennen die Gesamtgeschichte von Kairos und leben diese Geschichte mit. In einem weiteren Schritt ist angedacht, einen speziellen Knowledge-Circle einzurichten, in dem ein fachübergreifender und unkonventioneller Erfahrungsaustausch vorangetrieben werden kann. Um den Zentrifugalkräften eines auf zwei Standorte verteilten jungen dynamischen Teams von Anfang an entgegenzuwirken, implementierte Kairos sowohl fachlich, wie auch persönlich eine Doppelstrategie.

Damit das Vorantreiben der Softwareentwicklung fachlich an zwei Standorten reibungslos funktioniert, arbeiten die Entwickler von Kairos nach international anerkanntem GAMP 5-Standard zusammen. Gleichzeitig wird die Projektkoordination und kohärente Kundenbetreuung durch eine einheitliche Projektsteuerungsplattform gewährleistet. Um eine möglichst persönliche Betreuung der Mitarbeiter zu gewährleisten, hat sich das Kairos-Führungsteam auf beide Standorte verteilt. Mit Dennis Spiegel sitzt ein Mitglied des Führungsteams am neuen Standort Berlin und ist für alle Mitarbeiter dort auch unmittelbarer Ansprechpartner.

Daneben sorgt die Geschäftsführung durch regelmäßige persönliche Ansprache an beiden Standorten und auch durch mindestens halbjährige gemeinsame Teamveranstaltungen dafür, dass ein Teambuilding fortgesetzt wird.

Flankiert wird diese Doppelstrategie durch Einführung des Projektes „Future Workplace“. Als dynamisches Start-Up Unternehmen hat Kairos mit der räumlichen Ausweitung auf den Kreativ-Standort Berlin erkannt, dass es sich im Wettbewerb mit anderen Anbietern nicht allein darauf konzentrieren kann, marktfähige Gehälter und ein interessantes zukunftsorientiertes Betätigungsfeld anzubieten. Um dauerhaft Kunden und High Potentials anzuziehen, entwickelt Kairos von Anfang an durch sukzessive Implementierung von „Future Workplace“ einen ganzheitlichen Ansatz, der die interne und externe Kommunikation verbindet.

Hierzu zählen äußerlich wahrnehmbare Attribute wie die besondere räumliche Gestaltung der Betriebsräume zur Entfaltung von Kreativpotenzial bei den Mitarbeitern oder die leicht provokant-humorvolle Note im Markenauftritt genauso wie die Entwicklung von ganz individuellen Antworten eines weitgehend dezentralisierten Arbeitsprozesses. Gleich ob es eher traditionelle emotionale Bindungsmechanismen wie Gründung einer Mitarbeiterbeteiligungsgesellschaft sind, so befasst Kairos sich auch mit neuartigen Modellen von alternierender Telearbeit, Neuschaffung von fest-freien Competence-Circles und ganzheitlicher Mitarbeiterführung.